Maiskoben auf einem Holzuntergrund

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Sind Kikok-Hähnchen Bio-Hähnchen?

Nein. Kikok-Hähnchen werden nach den Kikok-Regeln aufgezogen, die sich von denen für konventionelle Hähnchen unterscheiden.Sie fallen nicht unter die Bio-Norm, weil das Futter nicht aus ökologischem Anbau kommt und die Betriebe keine Bio-Betriebe sind.

Haben die Tiere Auslauf?

Kikok-Hähnchen bleiben im Stall und bekommen dort mehr Auslauf. Dies hat den Vorteil, dass die Tiere weniger der Gefahr ausgesetzt sind, sich mit Parasiten oder Krankheiten zu infizieren. So können wir garantieren, dass die Tiere ganz ohne Antibiotika aufgezogen werden.

Warum können Kikok-Hähnchen ohne Antibiotika aufwachsen?

Weil sie durch das Kikok-Futter, das wie eine Schonkost den Organismus wenig belastet, nicht so krankheitsanfällig sind.

Was passiert, wenn die Tiere krank werden?

Wenn Kikok-Tiere erkranken, muss aus Tierschutzgründen die Herde behandelt werden. Sie verlieren damit den Kikok-Status und werden als „normale“ – Hähnchen vermarktet.

Warum können konventionelle Aufzuchtbetriebe nicht ohne Antibiotika auskommen?

Auch unter den Betrieben, die auf konventionelle Weise Hähnchen aufziehen, gibt es durchaus solche, die ohne Antibiotika auskommen. Auch dort gibt es viele Herden, die nicht behandelt werden müssen.

Warum sind die Tiere unterschiedlich in der Gelbfärbung?

Kikok-Hähnchen bekommen ihre gelbe Hautfarbe durch das Carotin aus dem Mais, aus dem das Futter der zu 50% besteht. Das Futter ist grob geschrotet und es gibt Tiere, die sich die großen Maisstücke im wahrsten Sinne des Wortes herauspicken und dadurch mehr Carotin erhalten als ein anderes Tier. Eine gewisse Schwankung bei der Aufnahme der Gelbfärbung ist von Natur aus gegeben.

Sind Kikok-Hähnchen eine besondere Rasse?

Ja. Für die Aufzucht von Kikok-Hähnchen werden nur Zuchtlinien verwendet, die für ein langsameres Wachstum geeignet sind.

Warum sind Kikok-Hähnchen teurer?

Die Aufzucht der Kikok-Hähnchen verteuert sich, weil die Tiere langsamer wachsen und somit durch die verlängerte Aufzuchtdauer mehr Futter, Energie und Stallfläche brauchen. Im Vertrieb entstehen Kosten, weil Kikok ein besonderes Frische-Produkt ist und keine Massenware.

Wo kann ich Kikok-Hähnchen kaufen?

Kikok-Hähnchen werden überwiegend von Markthändlern und Fleischereien verkauft, die die Kunden über die Besonderheiten informieren können. Dazu gehört auch die Bedientheke in den Supermärkten.

Was mache ich, wenn mein Fleischer kein Kikok-Hähnchen hat?

Sie können den Fleischer Ihres Vertrauens fragen, ob er es auf Vorbestellung liefert, oder auf www.kikok.de eine Kontaktadresse anfordern.

Warum ist Kikok-Ware nicht immer verfügbar?

1. Planung:
Die Kikok – Hähnchen werden in ca. 20 Betrieben der Kikok-Erzeugergemeinschaft aufgezogen. Die Tiere, die in dieser Woche verkauft werden, wurden vor drei Monaten geplant. Nur so reicht die Zeit für die Brut der Eier, die Aufzucht der Tiere und die Stallreinigung.

2. Kompromisslos frisch:
Alle Kikok-Hähnchen und -Hähnchenteile werden frisch nachgefragt. Überschuss zu produzieren, den niemand haben möchte oder der mit Wertverlust eingefroren werden müsste, ist nicht sinnvoll. Sie müssen immer berücksichtigen, dass wir auf eine stark steigende Nachfrage nicht kurzfristig reagieren können. Für die Planung bis zum fertigen Produkt benötigen wir eine Vorlaufzeit von mehreren Wochen.

Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Informationen zum Datenschutz